Checkliste

Wenn es möglich ist und dadurch kein  Sicherheitsrisiko entsteht, sollten folgende Dinge mitgebracht werden:

  • Pass/Ausweis, Kinderausweis
  • Bargeld
  • Kontokarte, Sparbuch
  • Krankenkassenkarten
  • Leistungsbescheide (ALG II, Kindergeld, Unterhaltsvorschuss)
  • Verdienstbescheinigung
  • Rentenversicherungsunterlagen
  • allgemeine Versicherungsunterlagen
  • Geburtsurkunden
  • Heiratsurkunden
  • Unterlagen zum Aufenthaltsstatus
  • Mietvertrag
  • Führerschein
  • Wohnungsschlüssel
  • Zeugnisse (Schul- und Arbeitszeugnisse)
  • Schulsachen der Kinder
  • Lieblingsspielzeug der Kinder

Weitere Fragen zur Vorbereitung auf den  Frauenhausaufenthalt, zum Alltag und zur Aufnahme können mit den  Mitarbeiterinnen nach telefonischer Kontaktaufnahme persönlich besprochen  werden.

Die Flucht in ein Frauenhaus kann manchmal geplant und gut überlegt werden.

Wichtige Papiere und Unterlagen, aber auch persönliche Dinge (Kleidung,Spielzeug und Schulbücher der Kinder) können bereits in einer Tasche oder Koffer gepackt und versteckt an einem sicheren Ort aufbewahrt werden, z.B. bei einer Freundin oder Verwandten.

Unter der Notrufnummer der Polizei (110) ist in jeder bedrohlichen Situation Hilfe und Begleitung durch Polizeibeamte in ein Frauenhaus möglich.

Für jede betroffene Frau gilt: im Notfall rettet sie sich und ihre Kinder.

Slogan